Projekte > Vergleichende Interventionsstudie zur Stressreduktion im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Evaluation der Effekte eines HRV-Biofeedback-Trainings, eines achtsamkeitsbasierten Trainings und eines kombinierten Verfahrens unter Berücksichtigung individueller Stressmuster

Vor dem Hintergrund der aktuellen Relevanz und der großen Gefahr, die von stressassoziierten Erkrankungen ausgeht, ist es das Ziel der vorliegenden Studie, eine Stressintervention im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements zu entwickeln, implementieren und evaluieren. Dabei sollen zwei Trainings (Herzratenvariabilitäts-Biofeedback (HRV-Bfb) vs. achtsamkeitsbasierte Intervention (MBI)) miteinander und mit einer Warte-Kontrollgruppe (HRV-Bfb + MBI) verglichen werden.

Es werden die individuellen Stressmuster der Probanden berücksichtigt, um später Schlüsse auf die Passung zwischen Antistresstraining und individuellem Bewältigungsmuster von Stress ziehen zu können. Die Probanden sind Mitarbeiter der Staatstheater Stuttgart und kommen aus verschiedenen Abteilungen. Sie wurden in randomisierter Reihenfolge einer von drei Gruppen zugeteilt: Als Intervention zur Stressreduktion wird in Gruppe 1 HRV-Biofeedback, in Gruppe 2 eine achtsamkeitsbasierte Intervention und in Gruppe 3 eine Kombination aus beiden Verfahren – achtsames HRV-Biofeedback – durchgeführt. Gruppe 3 dient als Warte-Kontrollgruppe. Als subjektive Maße dienen Fragebogen, als objektive Maße werden RSA-Messungen, eine Kurzzeit-HRV sowie Cortisol erhoben. Es finden Messwiederholungen statt (prä, post, follow up, post Gruppe 3).

Dieses Projekt wird auch unter Ganzheitliche Behandlung von chronischen Erkrankungen und Integrative Therapieverfahren aufgeführt.

Letzte Aktualisierung: 18. März 2015
ARCIM Academic Research in
Complementary and Integrative Medicine
Im Haberschlai 7
70794 Filderstadt-Bonlanden