Projekte > Myofasciale Triggerpunkt-Therapie mit und ohne HRV-Training bei chronischen Rückenschmerzen

Über 70 % der Gesamtpopulation westlicher Industriestaaten leiden zu mindestens einem Zeitpunkt in ihrem Leben an Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich. Die Schmerzen verursachen dabei Einschränkungen in der physischen Leistungsfähigkeit sowie in der psychosozialen Gesundheit. Zwei neuere Ansätze zur Behandlung von chronischen Rückenschmerzen sind die Myofaziale Therapie und die Triggerpunkt Therapie sowie eine Kombination aus beiden Konzepten. Über die letzten Jahre hinweg konnte in diesen Bereiche ein zunehmendes wissenschaftliches und klinisches Interesse beobachtet werden, jedoch liegt ein Mangel an randomisierten kontrollierten Studien vor.

Untersucht werden in diesem Projekt Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Der Schmerz muss seit mindestens drei Monaten bestehen und auf einer 10-stufgen numerischen Skala mit dem Wert vier oder höher bewertet werden.

In dieser kontrollierten, randomisierten Studie sollen die Effekte von zwei unterschiedlichen Behandlungsmethoden in Verbindung mit Herzratenvariabilitäts-Feedback (HRV) untersucht werden. Hierfür werden die Studienteilnehmern zufällig (jedoch nach Alter und Geschlecht stratifiziert) zu einer von insgesamt vier Gruppen zugeordnet. Als Experimentalbedingung erhalten die Personen in der ersten Gruppe eine Myofasziale Triggerpunkt Therapie. Zusätzlich hierzu gibt es eine zweite Gruppe die ergänzend zu dieser Therapierichtung HRV-Biofeedback als Behandlungsmethode erhalten.

Eine Behandlung mit konventionellen Rumpfstabilisierungsübungen soll als Vergleichsgruppe herangezogen werden. Auch hier gibt es eine zusätzliche Gruppe, die ergänzend mit einem HRV-Biofeedback behandelt werden. Insgesamt wird die Studie also mit vier Gruppen durchgeführt.

Die so gebildeten Gruppen sollen insbesondere hinsichtlich ihrer (subjektiv empfunden) Schmerzstärke verglichen werden. Ergänzend dazu soll das Ausmaß der empfundenen Angst in den unterschiedlichen Gruppen gemessen werden. Zusätzlich untersuchte Variablen dieser Studie sind Depressivität, Erwartungen bezüglich der Therapieerfolge (Patient und Therapeut) sowie physiologische Parameter bezüglich der Herzratenvariabilität (SDNN und RMSSD).

Dieses Projekt wird auch unter Ganzheitliche Behandlung von chronischen Erkrankungen - Rückenschmerzen und unter Integrative Therapieverfahren - Biofeedback und Myofaziale Triggerpunkt Therapie aufgeführt.

Letzte Aktualisierung: 10. März 2015
ARCIM Academic Research in
Complementary and Integrative Medicine
Im Haberschlai 7
70794 Filderstadt-Bonlanden